Das könnte man meinen: Die oberbayerische Kreisstadt Traunstein, nur rund 30 Luftlinienkilometer von der Festspielstadt Salzburg entfernt, sollte unter der unmittelbaren Nachbarschaft zu diesem übermächtigen, an musikalischen Angeboten überreichen Kulturmagneten leiden. Aber so ist es nicht: Das kleine, aber exquisite Kammermusikfest steht auf gesunden Füßen und kann seit seinem Gründungsjahr 1980 auf eine konstante Hörerzahl vertrauen. Dorothee Ehrensberger war über drei Jahrzehnte lang künstlerische und organisatorische Leiterin. Für ihren großen persönlichen Einsatz bei der Realisierung des Kammermusikfests wurde ihr 2001 der Bayerische Verdienstorden verliehen. Nach ihrem Tod 2013 übernahm Imke von Keisenberg die Leitung des einwöchigen Festivals, das alljährlich im Spätsommer stattfindet. Es stellt einen Höhepunkt im kulturellen Leben des Chiemgaus dar und zieht weit über die Landesgrenze hinaus Hörer und Fachwelt an.


 
Künstler
Ein Grund, weshalb sich die TRAUNSTEINER SOMMERKONZERTE schon über dreieinhalb Jahrzehnte behaupten können und attraktiv geblieben sind, liegt am hohen Niveau der engagierten Künstler, häufig 1. Preisträger internationaler Wettbewerbe. In den Jahren 1980 bis 2016 sind u.a. folgende Interpreten in Traunstein aufgetreten:
 
Rezitation
Marianne Hoppe (1986 – 1988, 1993)
Brigitte Fassbaender (1988, 1999, 2000, 2002)
Walter Jens (1996 – 1998, 2001)
David Bennent (2001)
Inge Jens (2011)
 
Gesang
Christine Schäfer (1988, 1993-1995, 1998,
2003, 2004, 2006-2008, 2011, 2013)
Roman Trekel (1992, 1996)
Claudia Barainsky (1997, 2000, 2002, 2005, 2009)
Mojca Erdmann (2006, 2007)


Christine Schäfer und Dorothee Ehrensberger - 2004
 
Klavier
David Levine (1980 bis 1991)
Axel Bauni (1987 – 2011, 2014)
Paul Gulda (1996, 2012)
Ian Foutain (1997, 2008, 2009)
Rico Gulda (2001, 2012)
Paul Rivinius (2003, 2008)
Silke Avenhaus (2004 – 2006, 2009 – 2011)
Fazil Say (2004 – 2010, 2012, 2014, 2016)
Eric Schneider (2007, 2008, 2013)
Jascha Nemtsov (2013)
Nicholas Rimmer (2014)
Benjamin Engeli (2015)
Hisako Kawamura (2016)
 
Klaviertrio
Silke Avenhaus, Antje Weithaas, Clemens Hagen (2004)
Silke Avenhaus, Antje Weithaas, Quirine Viersen (2006)
Adrian Oetiker, Ingolf Turban, Wen-Sinn Yang (2010)
Tecchler Trio (2011)
Morgenstern Trio (2012 – 2014, 2016)
Van Baerle Trio (2015)


Klaviertrio S.Avenhaus, A. Weithaas, Qu.Viersen - 2006
 
Klavierquartett
Fauré Quartett (2012)
Notos Quartett (2015)
 
Streichquartett
Auryn Quartett (1984, 1992 – 2009, 2011, 2014)
Mandelring (1997)
Cherubini (1997)
Henschel (1997 – 2000, 2002)
Leipziger (2001 – 2005)
Quatuor Danel (2004, 2013, 2014)
Vogler (2005)
Petersen (2006)
Quatuor Ebène (2006, 2007, 2009, 2010, 2013)
Atrium Quartett (2008, 2010, 2011, 2013, 2016)
Stadler Quartett (2008)
Minguet Quartett (2011)
Acies Quartett (2012, 2013)
Zemlinsky Quartett u.a. mit Martin Kasik, Klavier (2015)
Armida Quartett (2016)
Minetti Quartett (2016)


Auryn Quartett - 2004
 
Violine
Gottfried Schneider (1980)
Christian Tetzlaff (1993)
Isabelle Faust (2000)
Antje Weithaas (2003, 2004, 2006, 2009, 2010)
Patricia Kopatchinskaja (2007, 2009)
Kolja Blacher (2009)
Benjamin Schmid (2012)
 
Violoncello
Johannes Goritzki (1980 -1999)
Wen-Sinn Yang (1999-2010)
Wolfgang Böttcher (2003, 2006, 2007)
Maximilian Hornung (2008, 2014 – 2016)
Julian Steckel (2011)
David Geringas (2013)


Wen-Sinn Yang - 2003
 
Klarinette
Eduard Brunner (1982, 1983)
Karl-Heinz Steffens (1998 – 2002)
Jörg Widmann (2005, 2007, 2010)
Andreas Ottensamer (2013)
Pascal Moraguès (2014)

Der gute Ruf der TRAUNSTEINER SOMMERKONZERTE basiert zum anderen auf der professionellen Verzahnung von Klassik, klassischer Moderne und zeitgenössischer Musik bei der Werkauswahl. Mit dem Bemühen, die Musik der Gegenwart als festen Bestandteil in das Programm zu integrieren, wird bei den TRAUNSTEINER SOMMERKONZERTEN die Geschichte der Kammermusik nicht so sehr konserviert, als vielmehr fortgeschrieben und aktuell-lebendig gehalten.
In jedem Jahr steht ein Portraitkomponist oder Komponisten eines bestimmtes Landes im Mittelpunkt des Programms.
 
Portraitkomponisten waren z.B.
Aribert Reimann (1987 und 2006)
Berthold Goldschmidt (1992)
Günter Bialas (1993)
Manfred Trojahn (1994)
Karol Szymanowski (1997)
Viktor Ullmann (2000)
Erwin Schulhoff (2001)
Pavel Haas (2007)
George Crumb (2008)
Boris Blacher (2009)
Robert Schumann (2010)
Hanns Eisler (2011)
Friedrich Gulda (2012)
Mieczyslaw Weinberg (2013)
Wolfgang Rihm (2014)

Schwerpunkt Musik aus Tschechien (2015)
Schwerpunkt Klassische türkische Musik (2016)


Dorothee Ehrensberger und Aribert Reimann - 2004
 
Medienpartner
Seit vielen Jahren stellt der Bayerischen Rundfunk dankenswerterweise den TRAUNSTEINER SOMMERKONZERTEN einen Steinway D-Flügel zur Verfügung und nimmt einzelne Konzerte auf. Einige davon werden live gesendet oder auch in der Reihe „Festspielnachlese“ gesendet.
Eine jahrelange Medienpartnerschaft verbindet die TRAUNSTEINER SOMMERKONZERTE auch mit Deutschlandradio Kultur Berlin, das einzelne Konzerte, z.T. ebenfalls live, sendet.